Grün-weißes Quartett erfolgreich bei der Deutschen XCO-Meisterschaft

Deutsche Meisterschaft MTB Cross Country – St. Ingbert, 21.7.2018

Die Bayerischen Meisterschaften vor zwei Wochen scheinen für die vier Biker der équipe vélo Oberland die perfekte Vorbereitung auf die „Deutsche“ am letzten Wochenende gewesen zu sein. Bereits am Freitagnachmittag nahmen Maresa (U15w) und Michael Stocker sowie Moritz Rossner (U17m) und Thomas Kletzenbauer (U23) den Parcours im saarländischen St. Ingbert bei sommerlicher Hitze und viel Staub in Augenschein. „Die Strecke bietet alles, was ein moder­ner Cross-Country-Kurs heutzutage bieten sollte, von spektakulären Single-Trails und kurzen knackigen Anstiegen über technisch anspruchsvolle Passagen wie einen Rockgarden bis hin zu einigen Sprüngen, die eine kleine Portion Mut und eine ausgefeilte Technik verlangen,“ so Michi Stocker im Anschluss. „Doch das üben wir ja regelmäßig im Training,“ fügte er lachend hinzu.

Am Sonntag hatte sich der Staub nach nächtlichem Regen gelegt und es hatte sich etwas ab­gekühlt. Perfekte Bedingungen also für die Wettkämpfer. Für die Klassen U15 und U17 wurden die Ergebnisse der Technikwettbewerbe der Nachwuchsbundesliga für die Startaufstellung herangezogen. Das bedeutete, dass Maresa und Michael Stocker das Rennen aus der dritten und Moritz Rossner sogar aus der sechsten Startreihe, mit einem deutlichen Zeithandicap von 20 bzw. 50 Sekunden, aufnehmen mussten. Ein Ansporn mehr!

Ladies first, heißt es und so musste Maresa als Erste der Vier auf die Strecke. Sie bewältigte ihr Rennen über 2x3,5 km plus Startloop mit Bravour. Das Handicap konnte sie wettmachen und sich kontinuierlich bis auf den 7. Rang nach vorne arbeiten. Diesen Platz hielt sie bis ins Ziel. Ein super Ergebnis, denn damit war sie zugleich 4. des jüngeren Jahrgangs.

Das Feld der U17-Jungen war mit 75 Startern das am stärksten besetzte. Michi und Moritz gingen von den Plätzen 15 bzw. 26 ins Rennen über 4 Runden plus Startloop, was letztendlich eine Renndauer von rund 50 Minuten bedeutete. Von Beginn an ging Michael hochmotiviert zu Werke und versuchte, die Lücke zu den vorausgestarteten Fahrern schnell zu schließen. Schon nach der ersten Runde lag er auf Top-Ten-Kurs und verbesserte sich im Lauf des Rennens bis auf den 5. (!) Platz, den er sicher ins Ziel brachte. Nach einem Sprint in der Startloop teilte sich Moritz sein Rennen gut ein. Von Runde zu Runde machte er Plätze gut. Im letzten Umlauf schnappte er sich kurzerhand noch drei Konkurrenten, indem er eine andere Linie fuhr. Zum Schluss sicherte er durch eine gezielte Tempoverschärfung seinen Vorsprung auf die Verfolger ab und fuhr nach gut 51 Min. als 14. über die Ziellinie. Auch das ist ein beachtliches Resultat, da er noch dem jüngeren Jahrgang angehört, in dem nur fünf schneller waren als er.

Für Thomas war es die erste Deutsche in der U23. Nach der Streckenbesichtigung hatte er ein gutes Gefühl. „Meine Beine waren auch bereit. Ich setzte mir aber dennoch kein großes Ziel, da ich ja noch dem jüngsten Jahrgang angehöre.“ Er wurde aus der letzten Startreihe ins Rennen geschickt und kam gar nur als Allerletzter los. Im anfänglichen Gewühl kostete es ihn zunächst viel Zeit, weiter nach vorne zu kommen. Doch dass das klappte, machte ihm sichtlich Spaß und so schaffte er es, bis ins Ziel fehlerfrei zu bleiben und sich als 24. im guten Mittelfeld zu behaupten.

Fazit: Die vier Biker der équipe vélo Oberland zeigten sich in ihrem wichtigsten Rennen des Jahres in Bestform und konnten allesamt ihre Leistung abrufen. Die drei Jüngeren über­trumpften allesamt ihre Platzierung in der Zwischenwertung der BDR-Nachwuchssichtung!
Das brachte ihnen nicht nur von ihrem Heimtrainer Pierrick Ethoin, sondern auch vom Landes­verbandstrainer Erik Becker ein dickes Lob ein.