Bronze für Maresa Stocker plus fünf Top-Ten-Platzierungen bei der Bayerischen XCO-Meisterschaft

Bayerische Meisterschaften MTB Cross Country – Samerberg, 14.7.2018

Das Cross Country ist die Königsdisziplin für die Mountainbiker. Am vergangenen Samstag fand die Bayerische Meisterschaft zum ersten Mal im Rahmen des Rocky Mountain Hero im Bike­park Samerberg statt. Zugleich konnte bei diesem Wettkampf für die MTB-Bayernliga gepunktet werden. Die Biker aus der équipe vélo Oberland hatten sich den Termin im Kalender rot ange­kreuzt, denn die Gelegenheit, sich quasi vor der Haustür auf diesem Niveau mit der Konkurrenz zu messen, bietet sich nicht so oft. Doch die Grün-Weißen machten ihre Sache gut.

Und der Samerberg machte seinem Namen alle Ehre. Die Streckenführung verlangte den Bikern einiges ab. Neben den technisch schwierigen Passagen mit Wurzeln, einem Rockgarden und kniffligen Downhillsektionen forderten vor allem die vielen Höhenmeter (bei der U17 z. B. 175 hm pro Runde) vollen Krafteinsatz. Außerdem waren die Rennen insbesondere bei den Jüngeren um einiges länger als sonst gewohnt. Am besten zurecht kam Maresa Stocker mit den Bedingungen. Bei den U15-Mädchen gelang ihr der Sprung auf das Siegertreppchen. Nachdem sie sich in den ersten drei Runden hinter Carla Hahn aus Benediktbeuern gehalten hatte, die zur deutschen Top Drei gehört, musste sie kurz vor Schluss noch die ein Jahr ältere Garchingerin Xenia Erber an sich vorbeiziehen lassen. Die Bronzemedaille ist aber ein toller Erfolg.

Bei den U17-Jungen konnte die équipe vélo gleich sechs Starter ins Rennen schicken. Vier von ihnen waren im Ziel nach fünf hart umkämpften Runden in den Top Ten zu finden. Michael Stocker verpasste das Podest nur knapp. Direkt hinter ihm überquerte Moritz Rossner die Ziellinie. Er gehört genauso wie der 8.-platzierte Ben Rech noch dem jüngeren Jahrgang an. Ebenfalls unter den zehn Besten war Lucas Bechtold als 9. Paul Kunze verpasste die Top Ten als 11. nur knapp. Vervollständigt wurde die hervorragende Teamleistung des Sextetts durch Leon Potstada auf Rang 13. In der U13 hatten die Grün-Weißen auf einen Podestplatz spekuliert, doch die Karten wurden hier vor allem durch die ungewohnt lange Renndauer völlig neu gemischt. Der beste aus dem Holzkirchner Trio war schließlich Armin Schaller auf dem guten 6. Platz, gefolgt von Simon Potstada auf Rang 10 und Fabian Wrona auf Rang 20. In der U15 fuhr Janik Spiegel als 19. ein konstantes Rennen auf seinem Niveau.

Das Rennen der top besetzten Elite mit mehreren Bikern, die auch international mitmischen, war von Stürzen und Ausfällen geprägt. Umso höher ist die Leistung von Thomas Kletzenbauer in seinem ersten Elite-Jahr einzuschätzen. Sein 12. Rang nur knapp hinter der Top Ten ist gleichbedeutend mit Rang 3 seiner Jahrgangsstufe. Auch Florian Thaller war als 18. gut dabei.