Spannende Rennen um Titel, Punkte und Plätze

8. Altwirt Oberland Cross Country – Großhartpenning, 9. Juli 2017

Oberbayerische Meisterschaft im Eliminator, Sparkassen-Landkreismeisterschaft und EldoRADo-Sparkassen-Kids-Cup… die équipe vélo hatte sich für den 8. Altwirt Oberland Cross Country wieder viel vorgenommen und sich daher mit dem RSLC Holzkirchen den Nachbarverein mit ins Boot geholt. Ein gelungenes Unterfangen, das wohl nicht nur Petrus gut gefallen hat, der abgesehen von einem heftigen Platzregen gegen Ende der Siegerehrung die Sonne scheinen ließ. Auch den Sportlern gefiel es, denn es gingen insgesamt 201 Nennungen ein und letztendlich wurden 176 Biker in die Wertungen aufgenommen.

Schlag auf Schlag ging es auf der Wiese unterhalb des Landgasthofs Altwirt: Verschlungene Pfade, in die Sprünge und Hindernisse in Form von Baumstämmen, Paletten und trickigen Kurven eingebaut waren, nutzten das Gelände optimal aus und fanden großen Gefallen bei den Aktiven genauso wie bei den Zuschauern, die das gesamte Areal wunderbar einsehen konnten.

Für die Klassen U7 bis U11 wurde ein Cross-Country-Rennen über eine (Bambini), zwei (U9) oder drei Runden (U11) ausgetragen. Allein hier waren 89 Buben und Mädchen mit Feuereifer bei der Sache, um möglichst viele Punkte für die Kids-Cup-Wertung zu sammeln und das Shirt für den Landkreismeister zu ergattern.

Ab der U13 wechselte das Rennformat zum Eliminator, um auch den größeren Bikern auf dem 900 m langen Parcours die richtige Herausforderung zu bieten. Die Besten kämpften hier mit harten Bandagen, um es über die Vorläufe ins Halbfinale bzw. Finale zu schaffen. Will man mehrere solcher Sprintläufe gut überstehen, gilt es, zu taktieren und sich die Kräfte richtig einzuteilen. Am besten gelang dies in der U13 Maresa Stocker und Simon Potstada (beide équipe), die sich vor Antonia Betzinger (RSV Irschenberg) bzw. Luis Gehrke (RSLC) durchsetzen. In der U15 hatte Xenia Erber (Garching/équipe) das bessere Ende für sich, während sich bei den Buben Moritz Rossner und Ben Rech (beide équipe) nur am Töginger Fabian Eder die Zähne ausbissen. Die U17-Konkurrenz ging bei den Mädchen an Viktoria Erber (Garching/équipe) vor Christl Bielmeier (équipe), bei den Buben kostete eine abgesprungene Kette den Favoriten Michael Stocker (équipe) den Sieg, denn die Rivalen nutzten das Malheur gnadenlos aus. Die verlorene Zeit konnte Michi auf Alex Werkstetter (Bayreuth) und den Sprintspezialisten Anian Biberger (RSV Irschenberg) nicht mehr ganz wettmachen und wurde Dritter. Richtig glatt lief es dagegen für Thomas Kletzenbauer (équipe) in der U19, obwohl der Rosenheimer Nick Dormann bis zum letzten Meter alles versuchte, um ihn zu schlagen.

Bei den Damen ging der Sieg an die Münchnerin Sarah Wälde (Masters I) vor drei grün-weißen Masters-II-Damen mit Sabine Fuchs an der Spitze. Bei den Männern war die Klasse Masters II, III, IV am besten besetzt. Der Sieg ging hier ebenfalls nach München an Jörg Schmidtmann (MII), der vor Chris Herler (MII) und Pierrick Ethoin (MIV) (beide équipe) gewann. In der Klasse Elite/Masters I siegte Pascal Ketterer vom Team Mini Hofbräuhaus München. Einziger Landkreisfahrer war Ludwig Bichler (RSV Irschenberg).

Insgesamt standen die Biker aus dem Landkreis 18 Mal auf dem Podest: Sie holten 6 Siege, 8 zweite und 4 dritte Plätze, in der Oberbayerischen Meisterschaft holten sie 6 Goldmedaillen, 6 silberne und 4 Bronzene. Damit bewiesen die Oberlander einmal mehr, dass der Radsport in der Region ohne sie nur halb so spannend (oder noch weniger) wäre … In der Landkreiswertung der Vereine hatten bei diesem Event die Grün-Weißen einen deutlichen Vorsprung vor dem RSLC Holzkirchen, der klare Aufwärtstendenz zeigt, und dem RSV Irschenberg, der jedoch den Schwerpunkt auf Straßenrennen legt. Der TV Miesbach und der RTT Tegernseer Tal folgten auf den Plätzen.

Die équipe vélo und der RSLC Holzkirchen möchte allen Helfern, Sponsoren und anderen Unterstützern für ihr Engagement am Tag X und davor danken – allen voran Hans Vogl vom Landgasthof Altwirt, ohne dessen Gelände das Event nicht stattfinden könnte. Danke sagen sie natürlich auch den kleinen und großen Akteuren, die mit ihrem Kampfgeist den ganzen Tag für Spannung und Begeisterung gesorgt haben.