Gelungener Start ins Neue Jahr mit Top-Ten-Plätzen bei der DM im Radcross

Finale D-Cup Cross – Herford, 31.12.16 /  DM Radcross – Queidersbach 7.1.17

Am vergangenen Samstag ging mit der Deutschen Meisterschaft im Radcross die Cross-Saison für die équipe-velo-Athleten im rheinland-pfälzischen Queidersbach erfolgreich zu Ende. Bereits am Wochenende zuvor war auch das Finale des Deutschland-Cup Cross in Herford für die Grün-Weißen gut gelaufen.

Vier Jugendliche aus dem Oberlander Verein hatten die Herausforderung Deutsche Meisterschaft angenommen, zwei schafften den Sprung in die nationale Top Ten, die beiden anderen kratzten daran. Nach ihrer Medaille im vergangenen Jahr in der U15 hatte der Trainer für Leonie Seufert, die nun in ihrem ersten U17-Jahr steht, einen Platz unter den ersten Fünf als Ziel ausgegeben. Obwohl vereist und leicht verschneit, blieb der rund 2,5 km lange Rundkurs mit der spektakulären Holzbrücke im Stadion schnell, die technischen Passagen waren nicht leicht zu bewältigen und die Höhenmeter in jeder Runde taten ein Übriges. Den von ihr selbst erhofften Podestplatz musste Leonie zwar schon in den ersten Rennminuten begraben, doch sie zeigte sich sehr kämpferisch und hielt die Vorgabe des Trainers mit dem 5. Platz exakt ein. Damit war sie zugleich beste bayerische Teilnehmerin. Ein toller Start ins neue Jahr!

Ben Rech hatte sich über die gesamte Cross-Cup-Saison immer für eine Top-Ten-Platzierung auf natio­nalem Niveau gut gezeigt und in München sogar einen Sieg auf diesem Level eingefahren. „Die Top Ten sind natürlich auch bei der Deutschen mein Ziel“, meinte der U15-Fahrer vor dem Start selbstbewusst. Im Rennen ließ er sich denn auch nicht beirren, fuhr ein konstantes Tempo und wurde dafür mit dem 8. Platz in einem hart umkämpften Rennen belohnt. Im selben Rennen lag Moritz Rossner ebenfalls auf Top-Ten-Kurs, bevor ein Ausrutscher etwa zur Hälfte der Distanz ihn auf Platz 18 zurückwarf. Mit viel Kampfgeist gelang es ihm aber, sich bis ins Ziel wieder auf Platz 14 nach vorne zu arbeiten und sein Potenzial damit unter Beweis zu stellen. Aus bayerischer Sicht lagen die beiden damit auf Rang 2 bzw. 3.

Wie Leonie Seufert steht auch Michael Stocker seit Beginn der Cross-Saison in seinem ersten U17-Jahr. Das bedeutet, dass die Renndistanz ansteigt und die Konkurrenz noch einmal härter ist. In der ersten Rennhälfte hielt Michi sich noch in Schlagdistanz zur Top Ten, in der zweiten Hälfte dagegen verlor er etwas an Boden und wurde im Ziel als drittbester Bayer auf dem dennoch beachtlichen 16. Rang geführt.

Als Franzose war Trainer Pierrick Ethoin bei der Deutschen nicht startberechtigt. Beim Finale des Deutschland-Cup Cross exakt eine Woche zuvor in Herford hatte er jedoch die beste Leistung gezeigt, als er bei den Senioren 4 gegen eine unerwartet starke Konkurrenz hinter dem schwedischen Europameister Benny Andersson Platz 2 belegte und die Cup-Wertung damit wie bereits im vergangenen Jahr als Zweiter abschloss. Bei diesem Finale bestätigten auch zwei seiner Schützlinge ihre Leistungen auf nationaler Ebene, denn Ben Rech und Moritz Rossner wurden 7. bzw. 10. in der Tageswertung der U15. Ben belegte damit auch in der Endabrechnung des Cross-Cups Rang 7, Moritz war erst sehr spät in die Serie einge­stiegen und daher mit nur zwei Resultaten weiter hinten im Gesamtklassement (28.). Leonie Seufert schloss den Cup wie die Meisterschaft auf Gesamtplatz 5 ab, obwohl sie beim Finale nicht am Start stand. Michi Stocker hatte nach einer langen Wettkampfsaison nur die erste Hälfe der Cup-Rennen bestritten, so dass er hier in der Schlusswertung auf Rang 23 geführt wurde.