In Oberammergau sechs oberbayerische Medaillen in allen drei Farben für die Grün-Weißen

König Ludwig Cross mit Oberbayer. Radcrossmeisterschaft – Oberammergau, 08.10.16

Am Samstag wurde die bayerische Radcross-Saison in Oberammergau mit der Oberbayerischen Meisterschaft im Rahmen des König Ludwig Cross eingeläutet. Für die Radcrosser der équipe vélo war es ein starker Auftakt, denn sie durften sich über drei Siege, einen zweiten und drei dritte Plätze freuen. Frische 6 Grad und Feuchtigkeit, die den Boden schwer und rutschig und damit kräfteraubend machte, konnten ihr Ungestüm nicht bremsen.

Der Beginn der Herbstsaison ist im Radsport für viele mit dem Debut in der nächsthöheren Altersklasse verbunden, was in aller Regel mit längeren Distanzen und damit einer längeren Renndauer einher geht. Leonie Seufert feierte ihren Einstand in der U17 (Jugend) gleich mit einer Goldmedaille. Sie erwischte einen super Start, musste aber in der folgenden halben Stunde aufpassen, die Dopjans-Schwestern Lara und Hanna auf Distanz zu halten. Das gelang ihr in ihrer Lieblingsdisziplin überzeugend, denn im Ziel hatte sie eine knappe Minute Vorsprung auf die ältere der beiden (Lara). Christl Bielmeier kämpfte mit Krämpfen und kam als 4. ins Ziel. Die U17-Buben waren zur gleichen Zeit auf der Strecke. Für die grün-weißen Starter war es ebenfalls das erste U17-Rennen, bei dem sie sich aber super schlugen. Michi Stocker holte als Gesamt-4. oberbayerisches Silber, Alex Werkstetter trotz Ast im Schaltwerk als Gesamt-7. oberbayerische Bronze. Paul Kunze verpasste das Podest als 4. (gesamt 12.) nur knapp. Mit Henri Uhlig (Kelheim) gewann einer der stärksten deutschen Nachwuchsfahrer die Konkurrenz.

Kurz zuvor hatte sich Ben Rech, der noch ein Jahr der U15 angehört, trotz einer sehr guten Leistung zwei in Deutschlands Spitze mitfahrenden Crossern geschlagen geben müssen. Die oberbayerische Goldmedaille konnte ihm jedoch keiner verwehren.

Der dritte Tagessieg ging in der U11 – in der leider keine Meisterschaft ausgetragen wurde – an Fabian Wrona. In dieser Altersklasse gehört zum Querfeldeinfahren zunächst ein Crosslauf über eine kurze Distanz, von dem aus direkt aufs Rad gewechselt wird. Fabian kam perfekt aus den Startlöchern und setzte sich im Sprint gegen seinen schärfsten Rivalen Lars Horvath aus Partenkirchen durch.

Bei den Älteren musste Thomas Kletzenbauer auf dem 2-km-Rundkurs 40 Minuten lang nicht nur gegen starke Konkurrenten, sondern auch mit seinem nagelneuen Rad kämpfen. Die falsche Bereifung kostete ihn zweifelslos viel Zeit. Als Gesamt-5. schaffte er es trotzdem auf den oberbayerischen Bronzerang.

Pierrick Ethoin, der Trainer der erfolgreichen Jugendlichen, ging in der Klasse Masters 2/3 an den Start, und hatte so mit 45 Min. eine längere Renndistanz zu bewältigen als in seiner eigentlichen Altersklasse (Masters 4). Als Gesamt-12. überraschte er sich selbst mit der Bronzemedaille der Master-3-Klasse und sah das Rennen als perfekte Vorbereitung für die bevorstehende Master-EM in zwei Wochen an.

In der Eliteklasse schließlich fuhr Christian Eckart als 9. in die Top Ten, während Leonhard Selbherr nach kaum überstandener Handverletzung sein Debut als Lizenzfahrer als 14. sicher etwas unter Wert gab.

Und schließlich waren die Vereinsfarben auch noch auch in der Hobbyklasse vertreten, in der Chris Herler als 8. und Christian Weis als 23. die Kastanien aus dem Feuer holten.