Die"Ötzi-Runde" - (fast) eine Kaffeefahrt

Südtirol-Spritztour – 22./23. September 2017

Erlebnisbericht von Andreas Wüstefeld

Ein Rennrad-Klassiker für Langstreckenfans: Holzkirchen – Südtirol und zurück übers Wochenende auf der Route des Ötztaler Radmarathons, nur eben von der Haustür, d. h. vom bayerischen Oberland aus. Den nahmen wir dieses Mal spät im Jahr, nämlich am 22. und 23. September 2017, aber dafür wenigstens mit der Form der ganzen Saison in den Hax’n als würdigen Saisonabschluss unter die Räder.

1709 5 alle oben auf dem Dach der Tour ausser Franky der schon zum Mantelwechsel vorgerollt ist 1709 2 Fahrt in den Himmel morgens kein Verkehr Fahrt auf der herbstlichen Timmelsjochstrasse

 

 

 

 

Den heuer frühen Herbstbeginn bekamen wir schon beim Start gegen 06:15 Uhr deutlich zu spüren, bei Temperaturen im einstelligen, zwischen Tegernsee und Tiroler Grenze sogar im frostigen Bereich. So richtig warm wurde es dann auch nur für kurze Zeit südlich des Brenners.

Im Fokus der Tour stand klar das gemeinschaftliche Erlebnis einer Gruppe, deren Teilnehmer ganz unterschiedliche Pass- und Langstreckenerfahrung hatten. Aber zusammen geht vieles, was alleine nicht geht.

Improvisieren mussten wir auch so manches, aber das gehört dazu und macht den Reiz solcher Touren aus, schließlich sitzt man nicht im Reisebus: Hier war es die überraschende Straßensperre der Brenner-Bundesstraße wegen eines Murenabgangs und der dadurch verursachte Umweg über die alte Römerstraße mit der Aussicht auf zusätzliche 300 Höhenmeter. Und damit verbunden die spontane Entscheidung, vier der Teilnehmer in den Zug rauf zum Brenner zu setzen, um den wegen der frühen Dunkelheit engen Zeitplan halten zu können. Es war auch der plötzliche, aber absolut vernünftige Abbruch von Korbi kurz vor der Jaufenpass-Höhe wegen schwerer Magenprobleme. Er erwischte ab Sterzing noch eine gute Zugverbindung nach Hause. Oder der Reifenschaden (kaputtes Gewebe) an Frankys Rad nur 10 Kilometer vor dem Ziel, wodurch er kurzfristig zum Fußgänger wurde, bis wir eines der wenigen um diese Uhrzeit noch fahrenden Autos anhalten konnten.

1709 1 Das Ziel des 1. Tages Gasthof Hochfirst1709 4 Tiefenblick ins suedtiroler Passeiertal

Letztendlich erreichten wir aber alle den einsamen, direkt an der um diese Zeit menschenleeren Timmelsjochstraße gelegenen Gasthof Hochfirst auf 1.800 Meter Höhe, der letzte war kurz nach 20:00 Uhr da, als die ersten schon geduscht am Tisch saßen und für den Rest das Bier bereithielten.

Am zweiten Tag erreichten alle das Dach der Tour, das Timmelsjoch auf 2.500 Metern Höhe – bei herrlichem Herbstwetter und einem bereits durchaus winterlichem Eindruck auf der Nordseite. Und dank der Express-Führung von Georg rauschten wir in nicht einmal einer Stunde raus aus dem Ötztal und ähnlich schnell nach dem Anstieg des Buchensattels aus dem Inntal hoch an Mittenwald sowie dem Walchensee vorbei und durch die Jachenau nach Hause.

1709 3 hochalpine Timmelsjoch Strasse Suedseite

1709 6 schon Winter auf der Nordseite des Timmelsjochs in 2500 Meter Hoehe

 

 

 

 

Am Ende stand ein herrliches, vereins-, leistungs- und altersklassenübergreifendes Gemeinschaftserlebnis für alle, das sicher noch lange nachwirkt. Und das wichtigste: frei von Stürzen und Verletzungen.

Den Kaffee übrigens gab es unterwegs durchaus reichlich, denn auch die Südtiroler wissen, wie man den köstlichen italienischen Espresso braut. Auf den bis zu 418 Kilometern und 5.800 Höhenmetern an zwei Tagen gab er uns so manchen Schub!

Mitfahrer:
Franky (équipe vélo) / Georg (équipe vélo) / Horst (Individualist) / Korbi (bis zum Jaufenpass, équipe vélo) / Markus (RSV Hachinger Tal) / Matthias (RV Sturmvogel München) / Andi (Berichterstatter, équipe vélo)

Etappen:
Tag 1:
Holzkirchen – Gasthof Hochfirst (Gemeinde Moos im Passeiertal, Südtirol, www.hochfirst.it): 224 km, 4.000 Höhenmeter, über Brenner und Jaufenpass
Strecke (wie ursprünglich geplant, also ohne „Muren-Umweg“) siehe unter https://www.bikemap.net/de/route/4207711-otzi-runde-im-uzs-tag-1-holzkirchen-gf-hochfirst/widget/

Tag 2: Gasthof Hochfirst – Holzkirchen: 194 km, 1.800 Höhenmeter, über Timmelsjoch und Buchensattel
Strecke (wie ursprünglich geplant, also Isartal statt Jachenau) siehe unter https://www.bikemap.net/de/route/4207873-otzi-runde-im-uzs-tag-2-gf-hochfirst-holzkirchen/widget/

1709 7 schon Winter auf der Nordseite des Timmelsjochs in 2500 Meter Hoehe